30 Sofortmassnahmen, um deine Schwingung zu erhöhen

Der kalte und nasse November hat uns voll erwischt. Die Gesichter der Menschen werden lang, die Laune sinkt. Die Mehrheit der Menschen beklagt sich darüber und blickt kaum positiv dieser Jahreszeit entgegen. Bist du dem auch ausgeliefert?

Das muss nicht sein! Du kannst dein Wohlbefinden und deine Stimmung jederzeit ändern. Wie das geht, verrate ich dir in diesem Artikel.

Meine 30 „Best Practice“-Beispiele exklusiv heute für dich. Mit diesen Tipps erhöhst du im Nu deine Schwingung, steckst dein Umfeld an und wirst zudem gleich ein Magnet für positive Vibes. Gleiches zieht bekanntlich Gleiches an :) ...

Fang an zu strahlen und leuchte auf!

Photo by Aditya Saxena auf Unsplash

Photo by Aditya Saxena auf Unsplash

1. Lache

Lachen ist gesund! Lache, so viel und so oft du nur kannst. Auch über dich selbst. Es ist nichts Neues, was ich dir gerade erzähle. Die berühmte Vera Birkenbihl hat einen fantastischen Vortrag darüber gehalten, weshalb es gesund ist und wie es deine Laune beeinflusst.

2. Beweg dich

Treibe regelmässig Sport. Bewegung ist für deine Gesundheit sehr wichtig: Körper, Geist und Seele profitieren davon. Am besten du findest etwas, das dir unglaublich Spass macht, denn so brauchst du dich nicht zu zwingen.

3. Raus in die Natur

Geh, so oft du kannst, raus an die frische Luft und halte dich auch viel in der Natur auf. Ich fühle mich nach einem ausgiebigen Spaziergang im Wald oder am Fluss neu aufgeladen und voller Kraft. Besonders im Winter ist es umso wichtiger, rauszugehen und frische Luft zu schnappen.

4. Ernährung

Achte auf deine Ernährung. Ich weiss nicht, wie es dir geht; ich fühle mich um ein x-Faches besser, wenn ich frisch zubereitete Mahlzeiten zu mir nehme, als wenn ich etwas Fertiges kaufe. Besonders jetzt, wo ich so „clean“ vom Fasten bin, spüre ich ganz stark, wie es meine Schwingung und mein Wohlbefinden beeinflusst.

5. Absicht

Wie beginnst du den Tag? Welche Gedanken und Gefühle hast du, wenn du morgens aufstehst? Setze jeden Tag eine positive Absicht, wie du dich fühlen willst und wie dein Tag sein soll. Schon diese Kleinigkeit macht enorm viel für den Tag aus.

6. Dankbarkeit

Praktiziere regelmässig Dankbarkeit. Je öfter du es tust, umso besser für dich und deine Schwingung :). Für mich gehört es inzwischen zum Standard: Praktisch bei jeder Begegnung oder Erfahrung sage ich Danke.

7. Affirmation/Mantra

Die Kraft der positiven Affirmation hat uns Louise L. Hay in vielen Büchern nähergebracht. Es ist ein sehr starkes Wirkungsfeld, in das du dich da einschwingst, wenn du mit Affirmation oder Mantras arbeitest.

Wichtig dabei ist, dass du eine Bejahung findest, die sich für dich gut anfühlt und mit der du in Einklang bist.

8. Meditieren

Meditiere täglich. Das hilft dir, bei dir zu sein und zu bleiben. Es ist auch ein sehr nährendes Ritual, um den Tag zu beginnen und/oder abzuschliessen. Punkt 5–7 lassen sich übrigens wunderbar in die Meditationspraxis einbauen.


9. Hobby

Finde ein neues Hobby oder nimm ein altes wieder auf. Ich habe z. B. wieder angefangen, Gitarre zu spielen und zu singen. Das fühlt sich unglaublich gut an und erfüllt mich mit Freude.

10. Tanzen

Im Schweigeretreat war ein Teil des Prozesses, dass wir zu hochschwingender Musik tanzten. Ich habe eher eine Tanzblockade. Du kannst dir nicht vorstellen, wie befreiend es sich anfühlte, als ich sie überwand und frei im Raum umherwirbelte.

11. Singen

Die Stimmbänder zu nutzen und zu singen, erzeugt eine Vibration, die dich automatisch, ohne grosses Zutun, höher schwingen lässt. Schon Summen ist kraftvoll und hat seine Wirkung ... Ich summe die ganze Zeit vor mich hin. Es beruhigt mich und verbindet mich mit dem Hier und Jetzt.

Falls du mal in Zürich bist und jemanden auf dem Fahrrad begegnest, die summt – das könnte ich sein :-)

12. Musik hören

Die Wahl der Musik hat einen grossen Einfluss auf dich. Vielleicht magst du ein Experiment machen: Hör dir für kurze Zeit eine sehr aggressive Musik an, dann wechsle auf Melancholisch, Traurig und gehe über zu peppiger, freudvoller Musik.

Was passiert mit dir? Wie fühlst du dich, und was geschieht mit deiner Stimmung?

13. Me Time

Hör auf dich und verbringe bewusst Zeit nur mit dir allein. Und wenn es nur 30 Minuten pro Tag sind, du wirst überrascht sein, was das mit dir tut. Das ist dein persönliches Date mit dir selbst. Besprich mit deiner Familie, dass du in dieser Zeit ungestört bleiben willst. In diesen Zeiten tust du nur das, worauf DU Lust hast und was DIR gut tut: Kino, Lesen, Baden, Wellness oder einfach nichts tun ... Alles ist erlaubt.

14. Wertschätzung

Dich selbst wertzuschätzen, deinen Wert anzuerkennen, ist ein Akt der Selbstliebe. Je mehr du dich liebst, umso einfacher und runder läuft es in deinem Leben. Das geht übrigens Hand in Hand mit der Dankbarkeit (Punkt 6). Das eine stärkt das andere ...

15. Gedanken-Detox

Ich kann es nicht oft genug wiederholen: Achte auf deine Gedanken, denn sie werden zu deinen Taten und beeinflussen deine Handlungen. Gedanken, die dir nicht guttun, solltest du mit positiven ersetzen.

Du weisst nicht, wie? Dann lies hier mal weiter.

16. Journaling – das etwas andere Tagebuch

Journaling unterscheidet sich von einem normalen Diary darin, dass du deinen Fokus auf die Dinge richtest, die du erreichen möchtest.

Durch das Schreiben kannst du ein neues Bewusstsein erschaffen, deine Vision verfolgen und Lösungen finden, die dich dabei unterstützen, deine Träume und Wünsche zu erfüllen. Die nächsten Schritte, die es dafür braucht, zeigen sich dir klar und lassen sich einfacher umsetzen.

17. Tagträume aka Visualisieren

Träume dein neues Leben, deine positive Stimmung, dein neues Auto, deinen neuen Job, deinen neuen Lebenspartner ... Was auch immer du dir manifestieren willst, ist mit Tagträumen möglich. Denk einfach daran, das Gefühl mit einzubeziehen. Fühle dich so, als ob du es schon hast. Je klarer du bist, umso einfacher kann die Lieferung der Schöpferquelle verarbeitet und ausgeliefert werden :)

18. Bewusst atmen

Tief und bewusst atmen bewirkt Wunder. Versuch mal, wenn du gestresst bist, innezuhalten und atme 2–3-mal tief in den Bauchraum. Fühlst du dich besser? Eine simple Technik, die du jederzeit und immer anwenden kannst. Stress adieu!

19. Gönn dir eine Pause

Verbinde dich mit deinem Körper, horche hinein und gönn dir eine Auszeit, bevor du erschöpft bist. Das verbindet dich zudem mit deiner Intuition, weil du bewusst lernst, auf dich und deinen Körper zu hören. Du lernst, deine Körpersprache zu lesen und darauf zu achten. Das ist übrigens auch ein Akt der Selbstliebe ...

20. Fokus

Läuft es mal nicht so rund, tendieren wir dazu, unseren Fokus auf das zu richten, was sich nicht günstig entwickelt. Drehe den Spiess um und lasse dieses Mangeldenken los. (Passt wunderbar zu Punkt 17).

Richte den Blick bewusst auf das, was du haben willst oder wie die Situation sein sollte. Für einen Perspektivenwechsel braucht es nicht viel ... Ist das Glas halb voll oder halb leer?

21. Fühle dich bewusst gut

Es gibt solche Tage, da läuft es nun mal nicht so gut. Wir alle haben sie.

Werde dir bewusst, dass es dir jetzt nicht gut geht. Nimm es an und gib dem Raum. Fühle es, lass es durch dich hindurchfliessen. So wie der Fluss sich bewegt und frei bleibt. Rückstau gibt es nur, wenn auf einmal ein Staudamm gebaut wird. Das Gleiche geschieht mit uns, wenn wir unsere Emotionen unterdrücken.

Lässt du dich auf diesen Prozess bewusst und urteilsfrei ein, verändert sich deine Schwingung automatisch, gleichzeitig steigst du auf dem Stimmungsbarometer von selbst nach oben.

22. Freunde

Triff dich mit Menschen, die dir guttun, und pflege diese Freundschaften. Mein soziales Umfeld ist nicht riesig, doch diese Begegnungen mit meinen Allerliebsten sind jedes Mal sehr nährend und inspirierend.

23. Lesen

Lesen statt TV hat viele Vorteile. In jedem Buch steckt viel Wissen drin, dass du für dich anwenden kannst. Suche dir die Themen aus, die dich interessieren. Wenn du schon nur 15–30 Minuten pro Tag liest, sind das viele Stunden Bildung, die du dir aneignest. Hier findest du meine aktuellsten Bücherempfehlungen.

24. Filme

Seit ich von zu Hause ausgezogen bin, hatte ich nie ein TV. Ich gucke mir lieber Filme an, auch da wähle ich bewusst, dass es hochschwingende oder humorvolle DVDs sind.

Diesen hier kann ich dir wärmstens empfehlen: „Alles steht Kopf“

Brillant und vergnügt zeigt dir dieser Animationsfilm, wie sich Emotionen in unserem Körper und als Erinnerung speichern und was das anstellt. Lachen garantiert!

25. Medien-Detox

Ich habe mich 1994 bewusst entschieden, keine Zeitung zu lesen, kein TV zu gucken oder Radio zu hören. Es ist mir wichtig, mich nicht manipulieren zu lassen.

Ich glaube nicht daran, dass unsere Welt so negativ und kriminell ist, wie sie uns immer gezeigt wird ...

Die Medienwelt basiert auf Angst und Schrecken. Wusstest du, dass die Kriminalitätsrate von Jahr zu Jahr sinkt – folgt man den Medien, scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Das bestätigt mir, dass ich intuitiv richtig gehandelt habe.

Der andere Vorteil ist, dass ich dadurch vom kollektiven Bewusstsein gelöst bin und weniger von der Angstenergie affektiert bin.

26. Fühle dich wohl

Fühle dich JETZT wohl. Dabei kannst du genau die Dinge tun, die dir guttun und wobei du dich wohlfühlst. Wenn ich eine Extraportion Wohlbefinden möchte, dann ziehe ich bewusst schöne Kleider an, schminke mich und koche mir ein Lieblingsgericht.

27. Sei jetzt glücklich

Sei bewusst JETZT glücklich. Setze die Absicht und sei glücklich. Damit du einfacher loslassen kannst, wende den Tipp Nr. 21 an. Fühle dein Gefühl, nimm es an, lass es durch dich hindurchfliessen, und schon fliesst deine Energie wieder frei – ergo erhöht sich deine Schwingung.

28. Deine Umgebung

Ich schenke mir gerne und regelmässig Blumen. Besonders im Winter sind sie ein schöner Farbklecks in meinem Arbeitszimmer.

Meine Umgebung gestalte ich ebenfalls so, dass ich mich darin wohlfühle. Ich achte darauf, dass es aufgeräumt und sauber ist.

Ich wende Kräutermischungen an, um einen angenehmen Duft in der Wohnung zu haben ... Das zu erschaffen, erzeugt bei mir eine tiefe Dankbarkeit und erfüllt mich mit Freude.

Und was tust du so?

29. Gib die Kontrolle auf

Kümmere dich um deine Angelegenheiten. Lass andere Menschen sein. Du bist nicht für sie verantwortlich, auch wenn sie dir nahestehen. Sie sind für ihr Leben zuständig – du für deins.

Du wählst und erschaffst deine Realität – so ist es mit deinem Gegenüber. Niemand kann es für dich tun, niemand kann dich zurückhalten – das kannst nur du.

30. Easy-Liste

Erstelle eine Liste und schreib jedes Mal das auf, was gut gelaufen ist. Das hilft dir auch, den Fokus (Tipp 20) auf positive Erlebnisse zu richten, und hält deine Schwingung hoch. Du darfst ruhig stolz sein und dich darüber freuen, was du schon alles erreicht hast.

Hast du auch Tricks, wie du deine Schwingung oben hältst? Dann schreib deine Tipps im Kommentarfeld. Ich bin schon ganz gespannt darauf.

Happy manifesting und einen lichtvollen Tag wünsche ich dir.

Von Herz zu Herz

Cristina